Unabhängig von  den äusseren Umständen

Meistens hat meine Umgebung  eine mich steuernde Wirkung auf mich. Also ist mein emotionales Gleichgewicht bzw. Wohlbefinden abhängig von den Menschen oder Begebenheiten rund um mich herum. Und so werde ich zum Spielball meiner Umgebung.

Also ist mein Freund zum Beispiel verantwortlich, wenn er mich mit seiner schlechten Laune ansteckt, für meine schlechte Laune? Oder meine Arbeitskollegin dafür, dass ich keine Geduld mit meinen Patienten habe, wenn sie mich nervt? Ist das nicht irgenwie irre? Und wie stark ticken wir so? Tag täglich?

Will ich das? Eher nicht. Aber diese innere Unabhängigkeit zu erreichen, in einem höheren Mass jedenfalls als ich sie heute habe, ist etwas das zu Üben mir ein wichtiges Anliegen ist.

Freundinnen

Da ich keine eigenen Kinder habe und eher Lebensabschnittspartner als Lebenspartner habe, bekommen meine Freundinnen einen ganz wichtigen Stellenrang. Die Längste kenne ich seit der Schule, eine andere seit 1991 eine dritte seit 20 Jahren. Also kennen wir auch die Lebensgeschichten voneinander. Den ganzen Hintergrund. Die Highlights und die ganz grossen Taucher. Auch über diese Freundschaften könnte man ein Buch schreiben.

 

Eine davon bricht jetzt hier, zusammen mit ihrem Mann, die Zelte ab. Sie haben sich ein bewohnbares Auto gekauft und wissen nicht, ob sie jemals noch hier zu Lande sesshaft werden. Jetzt hat sie mir gesagt, sie habe so Angst, die Freundschaft zu mir zu verlieren. Was unsinnig ist, erstens ist die Welt heutzutage klein geworden (mit 20 ist sie in Indien rumgereist und da kam alle paar Monate ein Brief von ihr, welchen ich dann an irgend ein Postfach beantwortete, den sie dann weitere Monate später irgendwo erhielt.) zweitens: wieso sollte eine Freundschaft versanden, die mehr als die Hälfte unseres Lebens bestand gehalten hat? Drittens wohnt sie auch jetzt in einem anderen Teil der CH, und wir sehen uns nicht alle Tage.

 

Ich denke aber eher, was in ihr vorgeht ist, dass sie die Freundinnen vermissen wird. So 24 Stunden mit ihrem Mann unterwegs, nur eine Bezugsperson und die ist männlich.

Aber, sie haben ähnliches bereits gemacht und sind ein gut eingespieltes Paar. Ich für meinen Teil wäre glaube ich noch nicht bereit für so was. Also ein Jahr eine Weltreise, sehr gerne… Aber so alles abbrechen? Und das ist gut so, denn würde ich anders fühlen, stimmte ja mit meinem jetzigen Leben vieles nicht. Schwein gehabet ;-).

Reifen

Was passiert mit einem 13 jährigen Mädchen, dass von einer 18 jährigen Ferienliebe schwanger wird und nach dem Abbruch wird das ganze Thema unter den Tisch gekehrt. Einfach nicht mehr darüber reden und weiter zur Schule gehen am nächsten Tag als wäre nichts gewesen.

 

Ich meine, ich kenne den Schmerz von Liebeskummer. Ich hatte schon da mehrmals das Gefühl, das überlebe ich kaum. Und dann noch dieses Thema, tief verschlossen in der dunkelsten, geheimsten Kammer. Ist es da erstaunlich, wenn die herangereifte Frau immer noch das Gefühl hat, im innersten sei alles Dunkel?

 

Herzlichen Dank für das Vertrauen, sich endlich jemandem anzuvertrauen, so nun die Möglichkeit, mit der im tiefen verschlossenen 13 jährigen Kontakt  aufzunehmen und auch wenn es Jahrzehnte später sind,  ihr im nachhinein noch beizustehen, zu begreifen, dass es einfach im Leben manchmal so läuft und es keine Frage der Schuld ist, sondern die Verknüpfung von Umständen, die eine Seele dann zu tragen hat…. Und das Verständnis, dass wir nur dann reifen, wenn wir genau hinschauen, genau nachfühlen, Mitgefühl und Liebe hineinleuchten lassen, in diese dunklen  Ecken.